wer wir sind

Wir haben in Florenz unsere Wurzeln. Die Verbindung mit der Maremma begann als Giuliano, Patrizia und der kleine Marco Anfang der 80-iger Jahre einen Campingplatz in der Maremma als Ferienziel wählten. Es war ein Platz um sehr schöne Ausflüge mit dem Schlauchboot zu machen und dieses Gebiet des tyrrhenischen Meeres bis hin nach Korsika zu erkunden.

Zu Beginn der 90-iger Jahre wurde uns die Maremma noch vertrauter, da wir dort ein kleines baufälliges Landhaus mit einigen Hektar Land, auf dem sich etwa 100 Olivenbäume befanden, erwarben.Wir begannen sofort mit der Produktion von Olivenöl der Qualität Extra Vergine. 1997 wurde Marco, der ein Philologiestudium abgeschlossen hat,  Landwirt. In den ersten Jahren produzierten wir neben Olivenöl auch Tomatensoße. Die Tomatenernte war sehr mühselig, die heiße Augustsonne brannte, die Tomaten wurden von Hand gepflückt. Von Beginn an haben wir ausschließlich auf biologischen Anbau gesetzt. Damit waren wir 1997 einer der wenigen Betrieben in der Maremma, die biologisch anbauten.

Für uns war diese Entscheidung sehr wichtig, da zu Beginn hauptsächlich wir unsere Produkte konsumierten. Wir wollten sicher sein, gesunde Lebensmittel zu erhalten und die biologische Methode ist die einzige, die diese Garantie gibt.

Das Landhaus ist zwischenzeitlich restauriert und verfügt zusätzlich über ein Ferienappartement. Es ist ein kleiner Ort, der zum Entspannen einlädt und die Möglichkeit bietet ein wenig das Leben in der Maremma zu „kosten“. So ist das herrliche Meer, das wir von unserem Haus aus sehen können, in wenigen Autominuten zu erreichen. Das Landhaus liegt ideal um die  schönen Orte in der Umgebung z.B. Magliano in Toscana, Pitigliano und die anderen Tuffstädte kennenzulernen; aber auch Siena, Rom und unser Florenz sind leicht zu erreichen. Übrigens sind viele Freundschaften mit Familien entstanden und dauern noch an, die jedes Jahr zu uns kommen, um einige Zeit in diesem Teil der Maremma zu verbringen.

 2001 haben wir die erste Parzelle des Weinberges gepflanzt (Weinsorten: Sangiovese, Merlot und Cabernet). Im Jahr darauf folgte die zweite Parzelle, so dass die Anbaufläche nunmehr insgesamt 2 Hektar beträgt. In der zweiten Parzelle haben wir neben unserem geliebten Sangiovese auch ein wenig Alicante gepflanzt, ein Erbe aus der Zeit der spanischen Herrschaft (Stato die Presidi, 1557-1801).

Auch der Olivenhain wurde vergrößert, so dass wir nun über circa 1000 Ertrag bringende Olivenbäume verfügen. Im Jahr 2003 kam noch ein Weinkeller (gänzlich im Kellergeschoss) hinzu, in dem der Wein hergestellt und gelagert wird. Ergänzt wurde dieser durch einen Degustationsraum für  unsere Produkte.

Seit 3 Jahren verfügen wir über eine eigene Ölpresse im Hause. Der Anbau, die Ernte und die Produktion des Weines und des Olivenöles finden ausschließlich vor Ort in unserem Betrieb statt. So können wir die Qualität unserer Produkte garantieren.

Seit einiger Zeit bauen wir auf unserem Gehöft auch Safran an. Es handelt sich um eine kleine Produktion, die sehr arbeitsintensiv ist, vor allem in der Blütezeit (Monat Oktober). 2012 haben wir begonnen den uns zur Verfügung stehenden Acker (7 Hektar) vollständig zu nutzen. Wir bauen hier Gemüse und Getreide an. Beim Anbau  haben uns bewusst für alte Sorten entschieden, die früher in diesem Gebiet weit verbreitet waren.

Diese alten Sorten wurden leider zu Unrecht in den letzten Jahren  aus Marktgründen vernachlässigt.

In der Zwischenzeit ist die Familie gewachsen – auch Claudia, die Ehefrau von Marco, hat Florenz verlassen und 2011 kam Matteo, der erste „maremmanische DOC“ der Familie, zur Welt.

map

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!